WELCHEN CHEF HÄTTEN SIE GERN?

18.09.2018

Eines vorweg: wir meinen nicht die äusserlichen Werte. Uns interessiert vielmehr, welche Kriterien Ihr Wunsch-Chef erfüllen muss, damit Sie sich im Unternehmen wohl fühlen. 

Der Wandel der Zeit.

Früher waren die Hierarchien ganz klar definiert: Der Chef war den Angestellten in allem überlegen, Entscheidungen wurden nicht hinterfragt und die Autoritäten klar gewahrt. Natürlich haben wir auch heute noch Respekt vor unseren Vorgesetzten. Doch es hat sich in den letzten Jahren vieles verändert. Nicht nur der Kandidat muss sich beim Job-Interview möglichst sympathisch und kompetent verkaufen, sondern auch die Chefetage musste erkennen, dass die Vorgesetzten vor ein hartes Wahlverfahren gestellt werden: Passt dieser Chef zu mir? Möchte ich für ihn arbeiten und bietet mir mein zukünftiger Chef, was ich für eine erfolgreiche Arbeitsausführung benötige?

Chef sein ist mehr als nur Chefsache.

Rumkommandieren kann jeder. Fördernd führen jedoch ist nur den echten Leadern vorbehalten. Ein guter Chef versteht es, sein Team optimal zu Bestleistungen zu motivieren, Krisen rechtzeitig zu erkennen und präsentiert eine für alle Beteiligten ideale Gesamtlösung. Er unterstützt seine Mitarbeitenden, behandelt sie fair und respektvoll. Damit er dies erfolgreich ausführen kann, benötigt er jedoch ein genauso starkes Team im Rücken. Eine Win-win-Situation also. Hört man beim Pausenkaffee genau hin oder hält beim Kopieren ein wenig länger inne, damit man die Konversation der Bürokollegen auch wirklich gut mithören kann, erfährt man in den Tuscheleien die ungefilterte Wahrheit.

Könnte ich wünschen, so wäre mein Chef…

….nachsichtig, kontrolliert mich nie, lässt mich in Ruhe die Tageszeitung lesen und stört sich nicht daran, wenn ich mein Privatgespräch mit meiner besten Freundin im Büro führe. Er spricht mir unaufgefordert eine Lohnerhöhung zu, lässt mich täglich früher nach Hause gehen und verzichtet auf jegliche Disziplinarverfahren. Mein Chef erlaubt mir Homeoffice wann immer ich möchte und kontrolliert auch nicht, ob ich zu Hause arbeite oder mir einen schönen Ausflug auf dem See gönne. Kurzum: Mein Wunsch-Chef ist super!

Soll es wirklich so sein? Wir denken: nein. Schnell würde Ihnen langweilig werden, sie fühlen sich unwichtig und sind frustriert darüber, dass Sie eigentlich gar nichts leisten müssen. Ein Chef muss von Natur aus eine intuitive Autorität besitzen, welche in den richtigen Portionen zum Einsatz kommen soll. Doch was wünschen sich die Arbeitnehmenden wirklich?

 

  • Er spricht Wertschätzung aus

So simpel es auch scheinen mag. Aber genau so ist es. Was nützen die besten Arbeitsbedingungen, der beste Lohn, wenn die Arbeit nicht wertgeschätzt wird? Wir wünschen uns Anerkennung für unsere Leistungen. Jemand der uns sagt, wie toll wir sind! Wie unglaublich wertvoll es war, dass wir sonntags ins Büro gefahren sind, um dem Chef bei der ultrawichtigen Deadline unter die Arme greifen zu können.

  • Er gibt ehrliche Feedbacks

Wir möchten regelmässig erfahren, wo wir mit unseren Leistungen stehen. Nur so können wir besser werden und unsere Leistungen kontinuierlich optimieren und steigern.

 

  • Er überlässt Verantwortung

Wir zeigen, was wir können und möchten an die Front, um unser Know-how der Welt mitteilen zu können. Hierzu braucht es einen Chef, der einen kleinen Schritt zurück geht und uns Mitarbeitende vortreten lässt.

 

  • Er sieht mich als Mensch

Wenn sich der Chef kaum die Namen seines Teams merken kann und sich nur auf der Teppichetage aufhält, kann er seine Mitarbeitenden gar nicht richtig kennen. Interesse am Menschen und nicht nur an den Arbeitsleistungen ist unabdingbar und ganz klar gefragt.

 

  • Er übernimmt die Rolle des Mentors

Konflikte innerhalb des Teams können anstrengend sein. Auch wenn sich der Chef nicht in solche Angelegenheiten einmischen möchte, sollte er als vertrauensvoller Vermittler zwischen den Beteiligten agieren.

 

  • Er sieht sich als Botschafter

Genau, ein Chef sollte hinter den Werten und Visionen des Unternehmens stehen und diese überzeugt vorleben und vermitteln. Dies fördert die Loyalität der Angestellten zum Unternehmen.

 

  • Er setzt sich für einen guten Team Spirit ein.

Ein Chef ist nicht nur Kostenstellenleiter - denn es gibt auch andere wichtige Faktoren im Arbeitsalltag als nur die finanziellen Ergebnisse. Ein Chef soll auch seine private Seite zeigen und den Mitarbeitenden auf Augenhöhe begegnen können. Team-Events, ein Feierabendbier oder ein ausserordentliches Abteilungsessen fördern das Gefühl der Gemeinsamkeit ungemein. So werden Verbindungen geschaffen, die für die weitere Zusammenarbeit enorm wichtig sind.

Natürlich erfüllt ein Chef nicht alle diese Punkte, denn hier wurden schlicht die Wunschkriterien vieler Arbeitnehmenden aufgezeigt, wenn sie nach dem „idealen Chef“ gefragt werden. Job Impuls interessiert sich für Ihre Meinung: Was denken Sie? Wie stellen Sie sich Ihren Wunsch-Chef vor? Oder haben Sie ihn bereits gefunden? Lassen Sie es uns wissen und schreiben Sie uns auf unseren Sozialen Medien Ihre Kommentare. Wir freuen uns darauf.

WELCHEN CHEF HÄTTEN SIE GERN? - job impuls ag
Sie wünschen weitere Informationen zu diesem Thema? Oder Sie benötigen allgemeine Auskünfte? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
zurück